Tierschutz ist Menschenpflicht

Tierschutzverein Oberes Nagoldtal e.V.

2 minutes reading time (444 words)

Das Huhn

Das Huhn

Trotz der intensiven Zucht durch den Menschen zeigen Hühner noch viele Verhaltensweisen ihrer Urform, dem Bankivahuhn. Sie scharren und picken gemeinsamnach Samen oder Insekten in der Erde, pflegen mit Sandbädern ihr Gefieder und suchen sich zum Schlafen ein erhöhtes Plätzchen zum Schutz vor Raubtieren. Ihr sensibler Schnabel funktioniert ähnlich wie unsere Hand. Mit ihm tastet und fühlt das Huhn, ob es sich um einenbesonderen Leckerbissen wie einen Wurm oder ein Weizenkorn handelt.

Legehennen sind so gezüchtet, dass sie etwa 300 Eier im Jahr legen, also fast jeden Tag eins. Nach etwa einem Jahr erreichen sie diese Leistung nicht mehr und werden deshalb geschlachtet. Ein gesundes Huhn könnte aber etwa zehnJahre alt werden. Es gibt verschiedene Haltungssysteme für Legehennen:

Freilandhaltung und Biohaltung

Diese beiden Haltungsformen kommen dem natürlichen Verhalten der Hühner am nächsten. Hier dürfen die Tiere draußen herumlaufen. Tageslicht und Wettereinflüsse stärken ihr Immunsystem, und machen sie so robuster gegen Krankheiten. Nachts oder bei schlechtem Wetter können sie sich in den Stall zurückziehen.

Auf frischen Schaleneiern müssen Herkunft und Haltung genau auf jedem einzelnen Ei angeben werden. Du findest auf den ungekochten Eiern einen Stempel mit einer Kombination aus Buchstaben und Nummern. Die erste Zahl kennzeichnet das Haltungssystem, dann folgt die Abkürzung für das Erzeugerland (beispielsweise DE für Deutschland).
Kauf nur Eier, die mit einer 0 oder 1 gestempelt sind:

0 = Biologische Haltung
1 = Freilandhaltung
2 = Bodenhaltung
3 = Käfigei

Vorsicht bei fertig gefärbten Eiern, denn die müssen nicht wie alle anderen Schaleneier mit einem Stempel gekennzeichnet werden. Die Haltungsform ist dadurch nicht erkennbar. Färbe also am besten deine Eier selbst.

Wusstest du….

…. dass Hühner über 70 verschiedene Artgenossen an ihren Gesichtern erkennen können?
… dass Hühner von den Dinos abstammen?
… dass Hühner mehr als 30 verschiedene Laute haben, um sich gegenseitig zu warnen?
… dass Hühner, obwohl man ihre Ohren nicht sieht, ein sehr gutes Gehör haben?

Lustige Eierköpfe:

Du brauchst:

-Kressesaat
-Ausgespülte Eierschalen
-Watte oder Wattepads
- Wasser

Und so gehts:

Stelle die Schale in einen Eierbecher und drücken vorsichtig die Watte bzw. das Wattepad in die saubere Schale. Nun streust du Kressesaat über die Watte – sodass diese sich möglichst gut verteilt. Schließlich kannst Sie du das Ei noch mit einem Gesicht schmücken (wasserfesten Stift verwenden). Nun heißt es warten und gießen. Die Kresse wird bereits in den ersten zwölf Stunden keimen und sollte durchgehend feucht gehalten werden. Nach fünf bis sechs Tagen haben die Eier einen wuscheligen, grünen Schopf. Und dann heißt es für die "kressen" Eierköpfe: Ab zum Friseur (übrigens der größte Spaß für die Kinder).

Enter your text here ...

Enter your text here ...

0
Katzen aus unserem Katzenkastrationsprojekt
Samenbomben basteln